Termine & Veranstaltungen

trimolo Konzert: Klangrausch - TROIKA im OSTWIND
Freitag, 30. September 2022, 20:00

trimoloDas bonnFUOCOtrio mit Anna Bülles (Flöte), Natalia Kazakova (Violoncello) und Maria Streltsova (Klavier) präsentiert sein neues Programm mit Werken von R. Schumann, J.N. Hummel sowie den ukrainischen Komponisten M. Skoryk und N. Nezankiwsky.

Eintritt frei, Spenden willkommen

Drei Bonner Solistinnen – Anna Bülles - Flöte, Natalia Kazakova - Violoncello und Maria Streltsova – Klavier begeisterten als bonnFUOCOtrio ihr Publikum schon 2019 in der Trinitatiskirche mit ihrem Programm „Klassik grüßt Jazz“.

Über das neue Programm „Klangrausch -Troika im Ostwind" mit Werken von R. Schumann, J.N. Hummel sowie ukrainischen Komponisten M. Skoryk und N. Nezankiwsky schrieb die Rhein-Zeitung: “…geradezu furios, ein wahres musikalisches Feuerwerk... Mit ihrer unglaublichen Virtuosität, der genialen Beherrschung ihrer Instrumente und ihrem hingebungsvollen Spiel beeindruckte das Bonner Trio das begeisterte Publikum“.

Weitere Infos unter: www.bonnfuocotrio.de

Anna Christina Bülles wurde 1983 in Duisburg geboren. Ihren ersten Querflötenunterricht erhielt sie bei Gerhard Kosch und Gabriele Sebald. Sie absolvierte ihr Studium im Studiengang ‚künstlerische Instrumentalausbildung an der Musikhochschule Würzburg bei Prof. Hermann Klemeyer sowie an der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf in der Klasse von Prof. Michael Faust. 2011 schloss sie ihr Studium mit dem ‚Master of Music‘ ab.

Weitere künstlerische Anregungen erhielt sie durch Prof. André Sebald, Prof. Andrea Lieberknecht, Prof. Renate Greiss-Armin, Prof. Aurèle Nicolet, Prof. Wally Hase, Henrik Wiese, Prof. Dirk Peppel u.a. Anna Bülles gewann in den Jahren 1997-2003 zahlreiche Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf allen Wettbewerbsebenen u.a. 2003 den ersten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Jena, Weimar und Erfurt als beste ihrer Altersgruppe in der Kategorie „Flöte solo“. Zudem erhielt sie ein Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben. Von Januar 2009 bis Juli 2011 spielte sie beim Philharmonischen Staatsorchester Mainz, von August 2009 bis Juli 2011 als stellvertretende Soloflötistin.

Weitere Engagements führten sie zum Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz, der Philharmonie Südwestfalen, dem Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, den Niederrheinischen Sinfonikern Mönchengladbach und Krefeld, dem WDR-Rundfunkorchester Köln sowie dem Orchester des Teatro Petruzzelli in Bari. Seit November 2012 ist sie zudem Soloflötistin des Landespolizeiorchesters NRW.
Auch kammermusikalisch ist Anna Bülles in mehreren Formationen aktiv. Im Jahre 2017 übernahm sie Flötenpart von bonnFUOCOtrio.

Natalia Kazakova, geboren 1975 in Russland, bekam ihren ersten Cello-Unterricht an der Staatlichen Musikschule und setzte Ihre Ausbildung an der Mussorgsky Musikfachschule für hochbegabte Kinder fort. Mit 14 Jahren unternahm sie ihre erste Konzerttournee ins Ausland. Es folgte das Studium an der bekannten Pädagogischen Gnessin Musik-Akademie in Moskau, weitere Förderung durch ein Regierungsstipendium sowie das Studium an der Hochschule für Musik in Trossingen und Karlsruhe bei Prof. Dr. Tatubaeva. Sie ist ein gefragter Gast bei Konzerten und Festivals in Russland und dem Ausland. Sie konzertiert als Solistin und widmet sich intensiv auch der Kammermusik. Als Kammermusikpartnerin arbeitet sie zusammen mit Elena Denisova, Wolfgang Meyer, Alexey Kornienko, Pawel Chlopowski, Ruben Meliksetyan und Alison Lambert. Seit 2017 ist sie Cellistin des bonnFUOCOtrios.

Natalia Kazakova wurde im Laufe der Jahre mehrfach ausgezeichnet: 2002 erhielt sie unter anderem den 3. Preis beim Kammermusikwettbewerb des Kulturfonds Baden. Seit 2011 ist sie in dem kirchlichen Dienst des kath. Gymnasiums Nonnenwerth als Musikpädagogin tätig.
Ihre Cello Schüler zählen zu den Preisträgern internationaler Wettbewerbe.

Maria Streltsova begann ihre Klavierausbildung mit fünf Jahren an der Fachmusikschule für hochbegabte Kinder in Kiew. Anschließend folgte das Studium an der Ukrainischen Nationalen Tschaikowsky Akademie der Musik in Kiew, das sie mit Auszeichnung beendete. Es folgte eine Einladung zum Meisterkurs an der Sommeruniversität " Musique-Esperance", Frankreich, unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Mit großem Erfolg konzertierte sie als Solistin mit dem Ukrainischen Nationalen Symphonieorchester unter Theodor Kuchar, USA.

Schon bald errang sie nationale und internationale Auszeichnungen. So ist sie Erste Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb der Kammermusik "Solotaja Osen" (Chmelnizkij/ Ukraine 1993), Diplomand des XXIII.Internationalen Klavierwettbewerbs "Sitta di Senigalia" (Italien 1994), Siegerin der Festspiele der Sergej-Rachmaninoff-Klavierwerke (Kiew 1994). Seit 1997 lebt die Pianistin in Deutschland und hat das Aufbaustudium "Konzertexamen" an der Hochschule für Musik in Köln bei Frau Prof. Merle mit Erfolg abgeschlossen. Meisterkurse bei Prof. Eric le Sage (Frankreich), Prof. Pavel Gililov (Köln) und bei Prof. Irina Edelstein (Frankfurt) waren weitere Stationen ihrer Klavierausbildung.

Für das Frühjahr 2004 wurde Maria Streltsova von der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen, der Werner Richard - Dr.Carl Dörken Stiftung und dem WDR für die Konzertreihe "Best of NRW" ausgewählt, in deren Rahmen sie in mehrern Städten erfolgreich konzertierte. Regelmäßig widmet sich Maria Streltsova neuen kammermusikalischen Projekten. Seit Jahren verbindet die Pianistin ihre Konzerttätigkeit mit pädagogischer Arbeit: sie ist Lehrbeauftragte des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik im Fach Klavier an der Universität Koblenz und lebt als freie Konzertpianistin und Klavierpädagogin in Bonn.