Nach fast vier Jahren der Nutzung als Flüchtlingsunterkunft schließt Ende März das Paulusheim seine Türen - für immer.
Damit geht auch die lange Geschichte der sozialen Arbeit in diesem Haus (Heil- und Pflegeanstalt, Seniorenwohnheim) mitten in Endenich zu Ende. Am Freitag, 16. Februar, lädt der ökumenische AK Asyl & Zuflucht zu einer Abschiedsfeier um 18 Uhr in das Heim ein. Unter anderem sprechen Coletta Manemann, Integrationsbeauftrage der Stadt Bonn, und Ortsausschussvorsitzende Renate Torno. Für Imbiss und Getränke ist gesorgt. Herzliche Einladung!

Christen in der 68er-Revolte

Dokumentarfilm, D. 2017, Länge: 75 Min. von Dorian Raßloff
mit Gretchen Dutschke-Klotz, Katja Ebstein, Eva Quistorp, Konstantin Wecker, Fulbert Steffensky, jungen Christ*innen von heute u.a.

Am 2. Juni 1967 wurde der Student Benno Ohnesorg von dem Polizisten Karl-Heinz Kurras auf der Demonstration in Berlin (West) gegen den Schah von Persien erschossen. Sein Tod radikalisierte die damalige Protestgeneration. Ohnesorg gehörte zu einer in der 68er-Bewegung engagierten «Evangelischen Studierendengemeinde» (ESG).
Für den Wortführer der Proteste Rudi Dutschke sowie für die Theolog*innen Dorothee Sölle und Prof. Helmut Gollwitzer war Jesus ein revolutionäres Vorbild.
Können Jesus und die 68er auch heute Menschen dazu inspirieren, für eine bessere Welt aufzustehen?

Gemeindehaus Brahmsstraße, Eintritt frei

Krankenschwester, Frauenrechtlerin, Sozialreformerin - ein Portrait.

Henrike Sappok-Laue stellt in einem kurzweiligen Vortrag die Tante der Philosophin Hannah Arendt vor, die in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit Pionierarbeit leistete. Arendt (1874 - 1922) lag vor allem die Verbesserung der sozialen Lage der Proletarier-Kinder am Herzen, die unter teilweise unsäglichen Bedingungen heranwuchsen. In dem Vortrag wird das wechselvolle Leben und Wirken Henriette Arendts anschaulich präsentiert. Im Anschluss ist Zeit zum Gespräch.

Christen aus der Karibik laden ein zur Ökumenischen Gebetswoche für die Einheit der Christen

beach 84631

Ökumenischer Gottesdienst mit Neujahrsempfang
Predigt: Vikar Tobias Mölleken
Gestaltung: AK Biblischer Tanz und Chöre der beiden Kirchengemeinden
Freitag, 12. Januar, 19 Uhr, St. Maria Magdalena

Befreiung und Gewalt
Rabbinerin Diane Lakein spricht zum Bibeltext Exodus 15
Montag, 15. Januar, 20 Uhr, Gemeindehaus Brahmsstraße

Barbados, Saint-Domingue/ Haiti und Cuba grande
Vortrag von Prof. Dr. Michael Zeuske, Universität Köln, über die Karibik in der Globalgeschichte der Sklaverei
Dienstag, 16. Januar, 20 Uhr, Gemeindehaus Brahmsstraße

Verrückte Zeiten
Besuch des Psychiatrie-Museums "Verrückte Zeiten" der LVR-Klinik Bonn mit Kurzfilm, Führung und Besuch der Cafeteria.
Anmeldung im Gemeindebüro.
Mittwoch, 17. Januar, 15 Uhr, Kaiser-Karl-Ring 20

Taizégebet
Singen, beten, hören, schweigen, ein Licht anzünden, Gemeinschaft erfahren
Mittwoch, 17. Januar, 20 Uhr, Pfarrkirche St. Maria Magdalena

Mehr als Reggae, Rum und Rasta:
Abendessen mit Geschichten, Bildern und Musik aus der Karibik. Der Eintritt ist frei.
Donnerstag, 18. Januar, 19 Uhr, Gemeindehaus Brahmsstraße

 

Mensch Jesus!
Willkommen in der Kinderstadt

Am Donnerstag und Freitag, 4.-5. Januar 2018 ganztägig von 8/10 Uhr (offener Beginn) bis 16 Uhr

für Kinder ab 6 Jahren (Teilnehmerbeitrag: 10 Euro, Geschwisterkinder 50 %)

Anmeldung ab sofort unter 97840-11 oder -21 Wer sich bis zum 22. Dezember anmeldet, bekommt Kinderausweis und Begrüßungsgeld für die Kinderstadt zugeschickt!

Plakat Kinderprogramm A2

Der richtige Umgang mit fürchterlichen und schmerzhaften Erinnerung an die Shoah war und ist in Israel umstritten. Seit den 1940er Jahren war diese Auseinandersetzung durch religiöse und politische Zielsetzungen geprägt. 2012 wurde Yad Vashem von ultraorthodoxen Juden beschmiert; eine Parole war: „Hitler, Danke für den Holocaust“. Dieses extreme Beispiel zeigt, wie sehr die Gedenkstätte für die Opfer der Shoah Yad Vashem, auch eine pädagogische und wissenschaftliche Institution, angegriffen wird.

Dr. Georg Osterfeld wird die Anfänge der Erinnerungskulturen und den Erinnerungsort vorstellen und aktuelle Entwicklungen von Parteien, religiösen Gruppen und Gedenkalternativen einschätzen.

Am 19. November können Sie in Trinitatis abstimmen. Machen Sie mit bei der Auswahl neuer geistlicher Lieder für die Gottesdienste in Trinitatis.

Es hat vielen Freude bereitet. Ein Jahr lang konnte die Gemeinde neue geistliche Lieder kennenlernen. Alle GottesdienstbesucherInnen bekamen am Kircheneingang das orange Liederheft freiTÖNE überreicht. Daraus wurde gesungen. Neben bekannten alten Liedern gab es an die 20 neue. Sie wurden geübt und jeweils über einen Zeitraum von vier Wochen gesungen.

Wenn ab dem 1. Advent wieder das Evangelische Gesangbuch ausgeteilt wird, sollen hin und wieder auch diese neuen Lieder angestimmt werden. Welche Lieder das sein können, darf jeder mitentscheiden, der am 19. November nach dem Gottesdienst eine halbe Stunde Zeit mitbringt. Dann werden die neuen Leider der Reihe nach angestimmt und anschließend jeweils auf einem Blatt bewertet. Soll das Lied auch in Zukunft gesungen werden, ja oder nein? Die Lieder, die eine Mehrheit bekommen, werden auf Karton gedruckt und nach Bedarf in das Gesangbuch eingelegt. So erweitern wir den Schatz geistlicher Lieder für unsere Gemeinde und damit auch die Freude am Singen.

Pfr. Uwe Grieser

Vom 7. bis 13. November können tagsüber gut verpackte und gut erhaltene, saubere Kleidung, Wäsche und paarweise gebündelte Schuhe (keine Gummistiefel oder Skischuhe) am Carport Brahmsstraße 14 abgegeben werden. Nicht in die Kleidersammlung gehören beschädigte Kleidung, Textilreste, abgetragene Schuhe.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung der "Brockensammlung Bethel". Sie ist Mitglied im Dachverband FairWertung e.V. und setzt sich für einen sozial- und umweltverträglichen sowie ethisch verantwortbaren Umgang mit gebrauchter Kleidung ein.

Ab sofort finden sich die Predigten der Predigtreihe der Sommerferien 2017 im Predigt-Archiv.

Alle sieben Predigten beschäftigen sich mit Schriften von Martin Luther.

 

Erlebnis-Abend mit Sabine Fiedel

Sie erfahren, wie Sie Ihre Beziehungen mit Wertschätzung gestalten und sich dabei aufrichtig und ehrlich ausdrücken können ohne Ihr Gegenüber zu verletzen.
Dieses Modell bewährt sich im Umgang mit Kindern, Partnern und Partnerinnen genauso wie im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz.

Ort: Pavillon der Gemeinde
Zeit: 19.15 Uhr bis 21.15 Uhr
Eintritt frei, Spenden erbeten.
Infos: Sabine Fiedel 0228/797379