wolf rabeVernissage: So., den 29.10.2006 - 11.00 Uhr
Einführung: Stefan Hermes, Journalist und Filmemacher

Wolfgang Klüver über sein Werk: "Mein Werk, Gebilde, hat keinen Anfang, kein Ende. Es „zeugt“ vom Werden. Es entsteht und vergeht.Das Alte verbindet sich im Neuen. Wird Requisite im Bühnenbild des Lebens. Das Alte strebt nach Erneuerung in der Zeit, verströmt sich in die Welt, will nicht verweilen; fordert in der Anschau die Verwandlung, ruft vielleicht nach Erlösung. Ich enthülle, verhülle, verschlüssele, haue Bilder; wie der Hauer arbeite ich vor Ort. Das Atelier ist nicht gemauert, vielschichtig, transparent. Nicht leicht berührbar im Wort und in der Tat. Fragmente, Weggeworfenes – Wieder- verwertung – Rohstoff – Quelle. Werte für die Phantasie. Kunstvoll gefunden, gerichtet zum Bild, komponiert, als Sprache ohne Worte. Meinem Kunstschaffen liegt das Bestreben zugrunde, Bildräume für mich sprechen zu lassen; meine Kunst vermittelt künstlerische Anstrengungen, menschliches Ringen nach Seinsantworten.