Zu Beginn: Eine Kerze anzünden

Eine*r spricht: „Die Glocken läuten und rufen zum Gebet.
Jesus sagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.
Wir sind versammelt.
An unterschiedlichen Orten.
Zur gleichen Zeit.
Verbunden im Glauben.
Wir feiern in Gottes Namen.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen“

Eine*r betet:
„Guter Gott, ich bin hier. Und Du bist hier.
Ich bete zu Dir. Und weiß: Ich bin verbunden. Mit Dir.
Mit anderen, die zu Dir beten. Genau jetzt. Genau so.
Ich bin hier. Und Du bist hier. Das genügt.
Ich bringe Dir alles, was ist.
(Zeit der Stille)
Höre auf unser Gebet. Amen“

Lied: Zu Ostern in Jerusalem

Worte zum Hören: Lukas 24, 36-39
Als sie aber davon redeten, trat er selbst mitten unter sie und sprach zu ihnen: Friede sei mit euch! Sie erschraken aber und fürchteten sich und meinten, sie sähen einen Geist. Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum kommen solche Gedanken in euer Herz? Seht meine Hände und meine Füße, ich bin's selber. Fasst mich an und seht!

Ostermontag PixabayGedanken zum Teilen
Jesus ist zuvor den Emmausjüngern begegnet und mit ihnen ein Stück Wegstrecke gegangen. Erst gegen Ende, als er das Brot teilt, erkennen die Jünger den Auferstandenen.
Auch bei den übrigen Jüngern ist es nicht anders: Erst die Berührungen führen zur Erkenntnis, dass Jesus wahrhaftig auferstanden ist.
In diesen Tagen fehlen oftmals solche Berührungen: Wir reichen uns keine Hände, gehen auf Abstand - eine befremdliche Situation. Darum:

> Reichen Sie sich jetzt mit den im Haushalt befindlichen Personen die Hände und sprechen Sie sich den Ostergruß zu: „Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“.
Falls Sie alleine leben: Rufen Sie jemanden an: Sprechen Sie sich ebenfalls den Ostergruß zu. <

Anregung
Besonderer Besuch: Stellen Sie sich vor, der Auferstandene würde so wie in der Geschichte Ihnen erscheinen und z.B. an Ihrer Haustür klingeln: Was würden Sie ihm sagen, was ihm erzählen? Wie würden Sie mit ihm den Tag verbringen?

Worte zum Beten
Gott, heute bekennen wir frohen Mutes, dass dein Sohn auferstanden ist von den Toten. Die Botschaft von seiner Auferstehung erfüllt uns mit Freude. Lass sie in dieser be- sonderen Zeit nicht verblassen, sondern in unser aller Leben hineinstrahlen. Die Freude über die Auferstehung soll bis dort hineinreichen, wo es momentan dunkel ist. Die Angst soll der Freude weichen, darum bitten wir dich jetzt und allezeit. Amen

Segen: Eine*r oder alle gemeinsam:
„Gott segne uns und behüte uns.
Lass dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Erhebe dein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden. Amen.“

Zum Schluss daran denken: Kerze auspusten