Zu Beginn: Eine Kerze anzünden

Eine*r spricht: „Die Glocken läuten und rufen zum Gebet.
Jesus sagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.
Wir sind versammelt.
An unterschiedlichen Orten.
Zur gleichen Zeit.
Verbunden im Glauben.
Wir feiern in Gottes Namen.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen“

Eine*r betet:
„Guter Gott, ich bin hier. Und Du bist hier.
Ich bete zu Dir. Und weiß: Ich bin verbunden. Mit Dir.
Mit anderen, die zu Dir beten. Genau jetzt. Genau so.
Ich bin hier. Und Du bist hier. Das genügt.
Ich bringe Dir alles, was ist.
(Zeit der Stille)
Höre auf unser Gebet. Amen“

Lied: Im Dunkel unsrer Nacht

Worte zum Hören: 2. Timotheus 2, 8-11
Halt im Gedächtnis Jesus Christus, der auferstanden ist von den Toten, aus dem Geschlecht Davids. (Vers 8)

Gedanken zum Teilen
Wie kann Timotheus den Rat von Paulus befolgen, Jesus nicht aus den Augen zu verlieren? Das Gedächtnis ist ja oft wie ein Sieb. Wie lässt sich darin etwas festhalten?
Im Judentum gibt es den Brauch, zum Gebet die Tefilin anzulegen, Lederriemen, die eine Kapsel mit Bibelversen am linken Arm und an der Stirn befestigen. Gedächtnis-Marker. Merkhilfen wie der Rosenkranz oder die Gebetskette der Muslime. Ägyptische Christen lassen sich ein Kreuz in den Unterarm tätowieren. Auch Tattoos halten Erinnerungen wach.

> Tauscht euch aus darüber, welche Mittel ihr kennt, um euch etwas ins Gedächtnis zurückzurufen, was von Bedeutung ist. Wie behelft ihr euch, damit ihr euch etwas
besser merken könnt? <

Osternacht ChristusmosaikZur Zeit des Timotheus gab es noch keine Bilder. Als Gedächtnisstütze haben sie sich erst viel später verbreitet. Immer hat Jesus ein schmales Gesicht, das umrahmt wird von langen Haaren, Mittelscheitel, Bart. Die griechischen Buchstaben IC XC lassen keine Verwechslung zu. Sie stehen für „Jesus Christus“.
Diese Bilder zeigen den Auferstandenen. Paulus erinnert uns daran, dass dieser Jesus ein Davidssohn ist, ein Kind Israels. Oft vergessen wir das. Wären die Buchstaben auf den Bildern aus dem hebräischen Alphabet, hätten wir immer vor Augen, dass Jesus dem jüdischen Volk angehört.

Anregung
Geht auf die Suche nach Jesus-Bildern. Wer in der Wohnung keins findet, darf im Internet surfen.

Worte zum Beten
Jesus Christus, ich sehe dich an. Dein Segen stärke mich. Deine Worte leiten mich. Dein Anblick gibt mir Halt. Amen

Segen: Eine*r oder alle gemeinsam:
„Gott segne uns und behüte uns.
Lass dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Erhebe dein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden. Amen.“

Zum Schluss daran denken: Kerze auspusten