6. bis 20. Mai 2016 - „Brahms trifft Reger“

brahmsLiebe Freunde der Kammermusik,
zur 9. Ausgabe der Brahms-Tage Endenich möchte ich Sie herzlich einladen!
In diesem Jahr gedenken wir des 100. Todestages von Max Reger, der mehr als jeder andere Komponist Brahms zum Vorbild genommen hatte. Wir hören sehr unterschiedliche Werke von ihm; von den prachtvollen Beethoven-Variationen bis hin zur intimen kleinen Suite für Violine und Klavier sowie liebevoll angefertigte Brahms-Liedbearbeitungen. Doch die beiden weiteren Werke, ein frühes und ein spätes, sind in ganz besonderer Weise von Brahms’ Einfluss geprägt. Das zu selten gespielte Trio op. 2 lehnt sich stark an Brahms’ Klaviertrio op. 8 an, und das beliebte Klarinettenquintett op. 146 atmet den Geist seiner Vorbilder Mozart und Brahms.

Des Weiteren gedenken wir des 160. Todestages von Robert Schumann, ganz in der Nähe des Geschehens, mit seinen vier melancholischen Duos für Streicher mit Klavier. Nach wie vor sind mir zwei Geigerinnen besonders verbunden: Stephanie Himstedt läutet mit mir die Brahms-Tage mit der lieblich-fröhlichen A-Dur- Violinsonate ein; das Reger-Trio spielen wir mit unserem Kollegen, Freund und Bochumer Nachbarn Marko Genero, der bereits 2009 mit seinem Quartett bei den Brahms-Tagen zu hören war. Ida Bieler bereichert unser Festival mit beiden dramatisch-schönen Schumann-Sonaten nebst lyrischen Werken von Brahms und Reger. Nach dem schönen Trio-Konzert im Vorjahr mit Ofer Canetti erfreut uns der junge Cellist aus Wien erneut in Duo-, Trio- und Quartett-Besetzungen. Ich bin sehr stolz, zum ersten Mal mit dem chilenisch-deutschen Pianisten Alfredo Perl aufzutreten. Aus einem bewunderten Vorbild wurde schnell ein Freund, und ich versuche, mich von ihm zu neuer Brillanz inspirieren zu lassen. Der österreichische Klarinettist Robert Oberaigner hat zwar seine Stelle gewechselt – vom Gürzenich-Orchester Köln zur Dresdner Staatskapelle – kommt aber trotz der Entfernung zum 4. Mal zu den Brahms-Tagen, diesmal mit dem Alinde-Quartett, einem erfolgreichen jungen Ensemble aus Köln. Ich freue mich sehr auf die Konzerte und auf Ihren Besuch!

Ihr James Maddox

Eine Terminübersicht finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.brahms-tage-bonn.de/.

Das Programm im Einzelnen (Änderungen vorbehalten):

Freitag 6. Mai 2016 – 19.30 Uhr
Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine A-Dur op. 100
Robert Schumann: Märchenbilder für Klavier und Viola op. 113
Johannes Brahms: Vier Klavierstücke op. 119
Max Reger: Trio für Klavier, Violine und Viola h-Moll op. 2

Stephanie Himstedt, Violine, Marko Genero, Viola, James Maddox, Klavier


Mittwoch, 11. Mai 2016 – 19.30 Uhr (100. Todestag Max Regers)
Johann Sebastian Bach: Contrapunctus 13 rectus und inversus in der Fassung für 2 Cembali aus der Kunst der Fuge BWV 1080
Max Reger: Variationen und Fuge über ein Thema von Beethoven für 2 Klaviere op. 86
Johannes Brahms: 4. Symphonie e-Moll op. 98 in der Fassung des Komponisten für 2 Klaviere

Alfredo Perl, Klavier, James Maddox, Klavier

Freitag, 13. Mai 2016  – 19.30 Uhr
Robert Schumann: Sonate für Klavier und Violine a-Moll op. 105
Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine G-Dur op. 78
Max Reger: Suite für Violine und Klavier op. 79d
Robert Schumann: Sonate für Klavier und Violine d-Moll op. 121

Ida Bieler, Violine, James Maddox, Klavier


Sonntag, 15. Mai 2016 – 19.30 Uhr
Wolfgang Amadeus Mozart: Klaviertrio E-Dur KV 542
Johannes Brahms: Drei Lieder für Klavier gesetzt von Max Reger
Robert Schumann: Fünf Stücke im Volkston für Klavier und Violoncello op. 102
Johannes Brahms: Klavierquartett A-Dur op. 26

Ida Bieler, Violine Marko Genero, Viola Ofer Canetti, Violoncello James Maddox, Klavier


Freitag, 20. Mai 2016 – 19.30 Uhr
Johann Sebastian Bach: Contrapuncti 1, 3, 9 aus der Kunst der Fuge BWV 1080
Max Reger: Klarinettenquintett A-Dur op. 146
Johannes Brahms: Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Robert Oberaigner, Klarinette
Alinde Quartett: Eugenia Ottaviano, Axel Haase, Amélie Legrand, Josep Castanyer Alonso